ForbiddenCity'1920x540'2

Peking Reiseführer

Lama-Tempel (Yonghegong)

Lama-Tempel (Yonghegong)

Ende des 17. Jahrhunderts ursprünglich als kaiserliche Residenz erbaut, wurde sie 1744 in einen lamaistischen Tempel umgebaut und ist heute eine der berühmtesten tibetisch-buddhistischen Tempelanlagen außerhalb Tibets. Der Tempel verfügt über fünf große Gebetshallen, die reich an buddhistischer Kunst sind, darunter Skulpturenbilder von Göttern, Dämonen und Buddhas sowie Wandbilder im tibetischen Stil.

Höhepunkte und Reisetipps

Bleibt Ihnen in Peking nur Zeit, einen oder zwei Tempel zu besichtigen, empfehlen wir Ihnen den Lama-Tempel, auch bekannt als Yonghe-Tempel, Palast der Harmonie und des Friedens oder Yonghe-Kloster. Der Lama-Tempel, ein weltbekannter Tempel der Sekte der Gelben Hüte des Lamaismus, ist die größte und am besten erhaltene Tempelanlage in China. Der Tempel ist aufgrund seiner aufwändigen Konstruktion wie beispielsweise die geschwungenen Ziegeldächer, die dekorativen Torbögen und die beeindruckenden Statuen sowie wegen seiner eindringlichen Geschichte einen Besuch wert, wenn Sie Peking besuchen.

Wenn Sie den Tempel durch das Zhaotai-Eingangstor betreten, kommen Sie zur Halle der Himmlischen Könige (Devaraja-Halle), dem ursprünglichen Haupteingang zum Tempel. Diese Halle birgt zu jeder Wandseite erstaunliche Statuen der vier himmlischen Könige. Von hier aus gelangen Sie durch den Pavillon und am Xuyu-Hügel vorbei zum Hauptpalast, der Halle der Harmonie und des Friedens oder dem Yonghegong, mit seinen drei großen Buddha-Statuen.

Der Lama-Tempel ist auch bekannt für seine überdimensional große Bronzestatue von Tsongkhapa, dem Begründer der Sekte der Gelben Hüte, die Sie in der vierten Halle vom Eingang, der Halle des Rades des Gesetzes, finden. In der letzten Halle, dem Wanfu-Pavillon, steht eine beeindruckende, 18 Meter hohe Maitreya-Statue, die aus einem einzigen Sandelholzbaum geschnitzt ist. Sie ist die aus einem Baum gefertigte höchste Buddha-Statue der Welt und im Guinness-Buch der Rekorde gelistet.

Der Lama-Tempel ist ein aktiver buddhistischer Tempel, in dem Sie Mönche bei ihren täglichen Aktivitäten sehen sowie Besucher antreffen können, die Räucherstäbchen anzünden und dort beten. Sie können jeden ersten und fünfzehnten Tag nach dem Mondkalender zu den frühen Morgenstunden religiösen Zeremonien im Tempel beiwohnen und am Gebet und Gesang der Mönche teilhaben. Viele lokale Besucher gehen an diesen Tagen auch in den Tempel, um zu beten, der Tempel ist dann relativ dicht gedrängt. An den anderen Besuchertagen ist der Tempel im Vergleich zu anderen Sehenswürdigkeiten in Peking in der Regel nicht so überfüllt.

Das Frühlingsfest oder das chinesische Neujahr ist definitiv der geschäftigste Tag des Jahres. Es gibt dann bereits Menschenschlangen vor dem Tempel, lange bevor die Tore geöffnet werden. Wir raten dringend davon ab, an diesem Tag den Lama-Tempel zu besuchen. (Lesen Sie hier unsere Tipps, wie Sie Menschenmassen vermeiden können, wenn Sie in China reisen.)

Besucher dürfen aus Umweltschutzgründen keine eigenen Räucherstäbchen mitbringen. Jeder Besuchende erhält stattdessen kostenlos umweltfreundliche Räucherstäbchen an den Schaltern zu beiden Seiten des Eingangstors. Es gibt Schilder auf Englisch, die Anweisungen darüber geben, wie man die Räucherstäbchen zu Ehren des Buddha verbrennt oder steckt. Haben Sie keine Scheu davor, sich die kostenfreien Räucherstäbchen zu holen und sich dem Gebet der Einheimischen anzuschließen; es kann den Besuch dieser berühmten heiligen Stätte zu etwas Besonderem machen. Beachten Sie, dass die brennenden Räucherstäbchen für diejenigen, die empfindlich auf Rauch oder starke Gerüche reagieren, unangenehm sein kann.

Der Tempel ist nicht weitläufig und die Strecke gehbar. Die meisten Leute halten sich bei den Haupthallen entlang der zentralen Achse auf. Es gibt aber kleinere Seitengebäude, in denen sich ebenfalls schöne Statuen befinden, die Sie besichtigen können, sofern es Ihre Zeit erlaubt. Bitte beachten Sie, dass von den Buddha-Statuen keine Fotos gemacht werden dürfen.

Der Lama-Tempel ist reich an Geschichte und voll religiöser Bedeutung. Um Ihren Besuch bestmöglich zu nutzen, mieten Sie einen Audioführer für 50 RMB oder einen lizenzierten Reiseleiter.

Außerhalb des Tempels befinden sich Verkaufsstellen verschiedener Souvenirs. Vergessen Sie nicht, einen guten Preis auszuhandeln.

Öffnungszeiten und Ticketpreise

Öffnungszeiten: 09:00-16:30 Uhr (April bis Oktober) / 09:00-16:00 Uhr (November bis März)
Eintrittsgebühr: 25 RMB
Durchschnittlich benötigte Zeit für diese Aktivität: 1 Stunde

Hinfahrt

Der Lama-Tempel ist bequem mit der U-Bahn zu erreichen. Sie fahren mit der Linie 2 oder 5 bis Yonghegong und nehmen den Ausgang F.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Der Konfuzius-Tempel liegt nur wenige Gehminuten vom Lama-Tempel entfernt und ist einen Besuch wert, wenn Sie mehrere Tempel in Peking sehen möchten. Die Hutong-Gassen in der Nähe des Lama-Tempels sind auch eine schöne Gegend, um einen Spaziergang zu machen und einen Einblick in das lokale Leben zu erhalten.

Beliebte Peking-Touren



TOP