The China Guide Blog

Gibt es wirklich 9 Millionen Fahrräder in Peking?

Zuletzt aktualisiert am 2018-08-09
Gibt es wirklich 9 Millionen Fahrräder in Peking?

In den letzten 10 Jahren, seit Katie Meluas von Peking inspirierte Ballade "Nine Million Bicycles" in den Charts war, wurde fast jeder Expat, der jemals in der geschäftigen Metropole gelebt hat, gefragt, ob dort wirklich neun Millionen Fahrräder sind.

Wenn Sie mich fragen würden, wie viele Fahrräder es in Peking gibt, würde ich Ihnen die ehrliche Antwort geben - ich habe absolut keine Ahnung. Ich weiß jedoch, dass das Motorrad seit Jahrzehnten eine Ikone von Peking ist, und das wird noch viele Jahre dauern.

Es war das Ende des 19. Jahrhunderts, als Chinesen erstmals mit dem Fahrrad vertraut wurden. Zwei junge amerikanische Radsportpioniere, William Sachtleben und Thomas Allen, waren mitten in einer historischen Weltreise, die später von einem Schriftsteller als "die größte Reise seit Marco Polo" bezeichnet wurde.

Einheimische, die noch nie ein fremdes Gesicht gesehen hatten (geschweige denn die seltsamen Apparate, die sie mitgebracht hatten), waren bei Sachtleben und Allen natürlich neugierig. China war jedoch unter westlicher Herrschaft und das Land war nicht bereit, eine weitere ausländische Erfindung zu begrüßen.

Selbst nachdem die Fahrräder Anfang des 20. Jahrhunderts leichter verfügbar wurden, kamen sie nicht wirklich zum Einsatz und die, welche sich diese leisten konnten hatten bereits Möglichkeiten von A nach B zu kommen, ohne ins Schwitzen zu geraten.

Berufstätige Männer und Frauen hingegen mögen die Idee des Fahrradfahrens gemocht haben, aber in den frühen 1900er Jahren wurde Fahrradbesitz noch nicht als ein Grundrecht betrachtet. Der durchschnittliche Preis eines Fahrrads betrug 20 US-Dollar (das entspricht etwa zwei Monatsgehältern für den durchschnittlichen Arbeiter) und es gab eine Warteliste, die jahrelang bestand.

Chinas erster Fünfjahresplan (1953-1957) sah vor, die Fahrradindustrie um 60 Prozent zu steigern und bis 1958 produzierte das Land jährlich mehr als eine Million Fahrräder. Während der Kulturrevolution boomte die chinesische Fahrradindustrie.

In den 1970er Jahren war ein chinesisches Fahrrad, das Flying Pigeon, das beliebteste Produkt in China und das beliebteste mechanisierte Fahrzeug auf dem Planeten. Deng Xiaoping, der Machtinhaber nach Maos Tod, definierte den Wohlstand in China als "ein Flying Pigeon in jedem Haushalt".

In den 1980er Jahren "öffnete" sich China und überraschte den Westen mit seiner Liebe zum Radfahren. Die Regierung stellte den ausländischen Delegierten, darunter dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush, Flying Pigeon-Fahrräder vor.

beijing bikes 1985

Während Pekings Radfahrjahren waren die Radwege dreispurig. Unglaubliche Fotos von den Fahrrad-gespickten Straßen der Stadt breiteten sich auf der ganzen Welt aus, und China erhielt den Spitznamen "Das Königreich der Fahrräder".

In den letzten 25 Jahren ist Chinas Mittelklasse schneller gewachsen, als man es sich hätte vorstellen können, und Autos haben langsam, aber sicher die Straßen zurückgewonnen. Dennoch ist es chinesischen Künstlern gelungen, das Bild der Fahrradnation zu bewahren.

Im Jahr 2001 hat Wang Xiaoshuai seinen Film Beijing Bicycle bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin uraufgeführt. Der Film lehrte die Außenwelt, dass Fahrräder in der chinesischen Hauptstadt mehr als nur ein Transportmittel seien; sie repräsentieren ein Symbol für sozialen Status und Stolz.

beijing bicycle black and white

Im Jahr 2003 produzierte der chinesische Künstler Ai Weiwei seine erste Forever-Skulptur, die komplett aus Markenrädern von Forever besteht - ein Beitrag zur sich verändernden Rolle von Fahrrädern in der chinesischen Gesellschaft. Ein Jahrzehnt später, zwei Jahre nachdem der Künstler bekanntlich unter Hausarrest gestellt wurde, brachte Ai seine Forever-Serie mit einer Installation von 1.200 Fahrrädern auf die nächste Stufe. Die Installation wurde seitdem auf der ganzen Welt ausgestellt. Ai kommentierte seine Installation damit, dass das Bild des Fahrrades ein Symbol zur freien Bewegung darstellt.

Was kommt als nächstes für Pekings Fahrradszene? Werden Fahrräder so weit zur Seite geschoben, dass sie komplett verschwinden, oder fangen sie an andere Fortbewegungsmittel zurückzudrängen? Mit der richtigen Menge an Ermutigung durch die relevanten Parteien haben sie eine große Chance.

Die Regierung ergreift Maßnahmen, um die Beijinger wieder auf ihre Räder zu bringen. Der aktuelle Fünfjahresplan (2016-2020) beinhaltet das Ziel, zusätzliche 4 Prozent der Pendler von den derzeitigen 14 Prozent mit dem Fahrrad zur Arbeit zu bringen. Peking hat außerdem Pläne angekündigt, bis Ende dieses Jahres 10.000 weitere Fahrräder zu seinem bestehenden Bike-Sharing-System (gestartet im Jahr 2012) hinzuzufügen.

Es gibt jedoch auch Leute, die gegen die Idee eines Fahrrad-Revivals sind. Eine chinesische Datingshow-Kandidatin sagte einmal ihrem mittellosen Bewerber, dass sie "lieber auf dem Rücken eines BMW weinen würde als auf dem Fahrrad zu lächeln". Chen Nuo, ein Dramatiker und Sozialkommentator, sprach mit China Daily über den "snobistischen" Kommentar der Kandidatin. Er sagte, dass ihr Kommentar die Ansichten der Jugend des Landes darstelle, die "Geld, Autos und Häuser anbeten, weil die hochentwickelnde Wirtschaft sie dazu gebracht hat".

Es ist wichtig zu beachten, dass die Bemerkungen der Kandidatin zu Empörung in sozialen Medien führen. Tatsächlich könnte man argumentieren, dass diejenigen, die öffentlich ähnliche Ansichten vertreten, nur das Pro-Cycling-Feuer anheizen, das von jenen entzündet wird, die sich leidenschaftlich für den Schutz der Umwelt einsetzen, und denen, die sich an die Tage des Fahrradfahrens in Peking erinnern.

mobike ofo bluegogo

Wenn Chen Nuos Darstellung der jüngeren Generation korrekt war, dann braucht das Radfahren dringend eine Veränderung, um die Herzen der Millennials zu erobern. Zum Glück hat die "Hipster" -Bewegung bereits Peking erreicht und damit auch die Fixed-Gear oder Fixie-Bikes. Wenn "uncool" das neue “cool” wird, entscheiden sich die Menschen heute für einen umweltfreundlichen Transport, ob das ihre ursprüngliche Absicht war oder nicht. Bike-Sharing-Apps wie Mobike, Ofo und Bluegogo hoffen, den riesigen Markt für mobiles Internet in China nutzen zu können. Die bequeme Art ein Fahrrad direkt vom Handy aus finden und mieten zu können, soll wieder mehr Menschen dazu bringen in die Pedale zu treten.

Alle Dienste sind billig und bequem: Benutzer laden einfach eine App auf ihr Smartphone herunter (von denen einige wie Mobike und Ofo auf Englisch verfügbar sind), die es ihnen dann ermöglicht, Fahrräder zu lokalisieren und sie durch scannen eines QR-Codes freizuschalten. Fahrten kosten selten mehr als 1 CNY (0,15 USD). Im Vergleich zu traditionellen Fahrrad-Sharing-Programmen, bei denen die Benutzer ihre Fahrräder an festgelegten Orten abstellen müssen, können die Benutzer die Fahrräder einfach überall abstellen (obwohl dies zu Massenkarambolagen in beliebten Gegenden der Stadt geführt hat).

Auf unserer neuen "Beijing Bike Sharing Tour" können Sie sich ein Stück Bike-Sharing-Action sichern. Für diese eintägige Tour werden wir Fahrräder mit einer der vielen Bike-Sharing-Apps der Stadt mieten und dann in die Hutongs fahren, um die Gegend um den Himmelstempel, den Tiananmen-Platz, den Beihai-Park und den Houhai-See zu erkunden. Wenn Sie möchten, können Sie Ihre lokale Erfahrung vervollständigen, indem Sie mit der U-Bahn nach Hause reisen.

Selbst wenn es aktuell auf den Straßen Pekings nicht neun Millionen Fahrräder gibt, wird es nicht lange dauern, bis wir das behaupten können.


Abonniere unseren Newsletter
Sechs aufeinanderfolgende Jahre Zertifikat für Exzellenz TripAdvisor
Tripadvisor Certificate of Excellence
Wir sind in der “Hall of Fame” von TripAdvisor!
Unsere beliebten Touren
Das Goldene Dreieck von China Das Goldene Dreieck von China
Peking in 48 Stunden Peking in 48 Stunden
Die Geschichte zweier Städte Die Geschichte zweier Städte

TOP